Papille

Ein häufig verwendeter Fachbegriff für die Brustwarze ist die Papille (syn. Papilla mammae), welche gewöhnlich über dem Hautniveau hervorsteht und pigmentiert ist. Sie beinhaltet ca. 15-20 Ausführungsgänge (Ductus lactiferi) der Milchdrüse. Eine eingezogene Brustwarze wird invertierte Papille (syn. Mamille) bezeichnet und kann konservativ wie operativ korrigiert werden.

Poland-Syndrom

Von einem Poland-Syndrom wird gesprochen, wenn sowohl die Brustdrüse als auch der M. pectoralis major (großer Brustmuskel) nicht ausgebildet sind. Ist hingegen nur die Brustdrüse nicht angelegt, so bezeichnet man diese Fehlbildung als Amazonen-Syndrom.

Privatklinik

Als Privatklinik, Klinik (Clinic) dürfen sich in Deutschland nur Einrichtungen mit einer entsprechenden staatlichen Konzession/Genehmigung nennen. Im Falle einer Privatklinik gilt hierfür die Erfüllung der Gewerbeordnung (GewO) §30, welche durch das zuständige Ordnungsamt kontrolliert wird.

Ptosis mammae

Dieser Begriff bezeichnet eine Erschlaffung der Brust. Die bekannteste Einteilung ist die nach Regnault:

Grad 1: die Brustwarze liegt auf Höhe der Brustumschlagfalte (Inframammärfalte, IMF) 
Grad 2: die Brustwarze liegt leicht unterhalb der IMF
Grad 3: die Brustwarze liegt deutlich unterhalb der IMF, die Brust ist deutlich abgesackt

Pseudoptosis: der größte Teil der Brust ist abgesackt, aber die Brustwarze liegt oberhalb oder auf Höhe der IMF.

Eine Ptosis mammae wird operativ durch eine Bruststraffung (syn. Mastopexie) korrigiert.