Brustverkleinerung bei Männern aufgrund von Gynäkomastie - e-sthetic in Essen.

Gynäkomastie: Brustverkleinerung bei Männern

 

Die Gynäkomastie ist eine der Hauptursachen, warum Männer einen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie aufsuchen. Häufigste Ursachen sind ein vermehrtes Fettgewebe in einer oder beiden Brüsten oder eine genetisch bedingte Vermehrung des Drüsengewebes. Eine Gynäkomastie tritt dabei vermehrt in der Pubertät auf, bildet sich in der Mehrzahl der Fälle aber wieder spontan zurück. Ist dies nicht der Fall, bietet die Schönheitschirurgie effektive Behandlungsmöglichkeiten an.

 

Was ist eine Gynäkomastie?

Die Gynäkomastie ist der medizinische Fachbegriff für ein gutartiges Wachstum der Brustdrüse beim Mann. Sie kann ein- oder beidseitig auftreten. Ärzte unterscheiden verschiedene Formen der Gynäkomastie. Die klassische oder richtige Gynäkomastie ist gekennzeichnet durch eine Drüsenvermehrung. Davon abzugrenzen ist die sogenannte Pseudogynäkomastie, auch Lipomastie, welche durch die vermehrte Bildung von Fettgewebe im Bereich der Brust entsteht. Eine Gynäkomastie hat in den häufigsten Fällen keinen Krankheitswert. Oft handelt es sich um Mischformen von einer Gynäkomastie und Lipomastie.

Egal ob Mischform, Pseudogynäkomastie oder echte Gynäkomastie – Betroffene leiden unter den Folgen. Psychische Belastungen führen dazu, dass viele Männer einen großen Bogen um Schwimmbäder, Umkleiden oder Sporthallen machen. Zu groß ist die Angst, aufgrund der vergrößerten Brust, in der Gruppe gehänselt zu werden.

Symptome der Gynäkomastie

Das augenscheinlichste Symptom ist die optische Auswirkung der vergrößerten Brüste. Dabei werden unterschiedliche Klassen unterschieden – die kleine Männerbrust, die Mädchenbrust und die weiblich wirkende Brust mit Unterbrustfalte. Neben dem äußerlichen Erscheinungsbild klagen manche Männer auch über eine Spannung in der Brust. Ebenso kann eine erhöhte Empfindlichkeit beim Berühren der Brustwarzen miteinhergehen. Selten können auch Schmerzen auftreten. Die Gynäkomastie stellt allerdings kein selbstständiges Krankheitsbild dar, sondern kann ein Anzeichen für zugrundeliegende Erkrankungen darstellen.

 

Ursachen für eine pathologische Gynäkomastie

Die Ursachen für eine Gynäkomastie sind vielfältig. So können Veränderungen im hormonellen Haushalt des Mannes zu einer echten Gynäkomastie führen. Besteht eine verminderte Testosteronproduktion und dafür ein Überschuss des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen, kann ein Wachstum der Brustdrüse ausgelöst werden. Diesem hormonellen Ungleichgewicht kann eine Reihe unterschiedlicher Ursachen zu Grunde liegen:

  • Problem in der Produktion oder Weiterverarbeitung von Hormonen, die meist erblich bedingt sind: Können Enzyme bestimmte Vorstufen des männlichen Hormons nicht bilden oder fehlen die Hauptproduzenten des Testosterons, die Hoden, kann eine Gynäkomastie entstehen.
  • Klinefelter-Syndrom: Liegt das weibliche X-Chromosom doppelt vor, können sich Brust, Po und Becken weiblicher ausbilden. Dieses Syndrom tritt trotz vorhandener männlicher Geschlechtsorgane auf.
  • Chronische Leber- oder Niereninsuffizienz: Die Leber übernimmt den Abbau von Hormonen, insbesondere dem Östrogen. Liegen Erkrankungen, wie Leberzirrhose vor, kann dies einen Überschuss an weiblichen Hormonen nach sich ziehen. Wird die Filterfunktion der Niere verändert, etwa durch eine Niereninsuffizienz, kann sich dies ebenso negativ auf den Hormonhaushalt auswirken.
  • Falsche Ernährung: Große Mengen an Bier oder der vermehrte Einsatz von Hormonen in der Fleischindustrie begünstigen ebenso die Entstehung einer Gynäkomastie. Aber auch Magersucht sorgt für einen Abfall des Testosteronspiegels und schränkt die Funktion der Leber ein. Dieser Zustand kann auch nach der Umstellung auf normale Ernährung zunächst bestehen bleiben.
  • Medikamente oder Drogen: Der Hormonstoffwechsel kann auch durch Antibiotika, Herzmedikamente oder Antidepressiva gestört werden. Auch bei langjährigem Konsum von Marihuana oder Heroin kann sich eine Brust mit weiblichem Brustansatz bilden. Ähnliches zeigt sich bei Alkoholmissbrauch.
  • Pflegeprodukte: Häufig versteckt sich in den Inhaltstoffen von Kosmetikprodukten für die alltägliche Anwendung das weibliche Geschlechtshormon Östrogen. Dieses künstlich gewonnene Hormon gelangt über Haut oder Kopfhaut in den Blutkreislauf.

 

Physiologisch bedingte Gynäkomastie

Physiologisch bedingt tritt eine Gynäkomastie bei Neugeborenen, in der Pubertät und bei älteren Männern auf. Diese physiologisch begründeten Ursachen haben häufig eine Fetteinlagerung zur Folge. Dieser Pseudogynäkomastie liegt meist keine Erkrankung zu Grunde, sondern entsteht durch die natürliche Entwicklung:

  • Neugeborenengynäkomastie: Durch die Plazenta oder die Muttermilch wird vermehrt Östrogen an die männlichen Neugeborenen übertragen. In der ersten Lebenszeit kann die Leber des Babys diese Hormone noch nicht effizient abbauen – als Folge entsteht ein kleiner Brustansatz. 60 Prozent der männlichen Babys sind davon betroffen, diese Form der Gynäkomastie bildet sich allerdings bereits in den ersten Wochen wieder zurück.
  • Pubertätsgynäkomastie: Durch die hormonelle Umstellung in der Pubertät kann es auch hier zu einem Überschuss an Östrogen kommen. Diese Form tritt bei Übergewichtigen vermehrt auf, da bei der Umwandlung von Testosteron in Östrogen Fett notwendig ist. Diese Form der Gynäkomastie geht automatisch mit Ende der Pubertät zurück. Besteht sie fort, kann ein chirurgischer Eingriff vorgenommen werden.
  • Altersgynäkomastie: Ähnlich wie bei der Pubertätsgynäkomastie ist auch hier das Körperfett ausschlaggebend. Mit zunehmendem Alter nimmt das Testosteron ab, bei gleichzeitiger Zunahme des Köperfettanteils. Das im Fettgewebe reichlich vorhandene Enzym Aromatase wandelt zudem vermehrt Testosteron in Östrogen um. Die Folge ist ein wachsendes Brustdrüsengewebe.

 

Gynäkomastie-Behandlung in der e-sthetic Privatklinik

Eine Gynäkomastie schränkt betroffene Männer häufig in ihrem Alltag ein. Der Zustand wird als äußert unangenehm und „lähmend“ empfunden, denn ein vergrößerter Männerbusen lässt sich nicht einfach wegtrainieren. Das Selbstbewusstsein leidet und Betroffene fühlen sich in ihrer Männlichkeit eingeschränkt. Eine Gynäkomastie-OP in der e-sthetic Privatklinik hilft Ihnen zu Ihrem alten Selbstwertgefühl zurückzufinden. Sie erhalten eine neue Lebensqualität!

Der Korrektur-Eingriff wird meist in Vollnarkose durchgeführt. Zu Beginn der Operation wird das Fettgewebe mit einer Tumeszenz-Lösung vorbereitet. Nach Einwirkzeit kann dann mit speziellen Kanülen schrittweise das überschüssige Fett im Sinne einer Fettabsaugung, auch Liposuktion genannt, abgetragen werden. Falls hiernach noch ein Drüsenrest hinter dem Brustwarzenvorhof verbleibt, wird dieser über einen kleinen Vorhofrandschnitt entfernt. Die Narbe verheilt langfristig fast unsichtbar. Im Anschluss wird ein Kompressionsmieder angelegt, um entstehende Schwellungen zu minimieren. Dieses sollten Sie für sechs Wochen konsequent den ganzen Tag tragen. Gesellschaftsfähig sind Sie nach wenigen Tagen. Sport sowie andere körperliche und schwere Tätigkeiten sollten erst nach sechs Wochen ausgeübt werden.

Eine detaillierte Beschreibung des Eingriffs sowie häufige Fragen, beantwortet von Dr. Talanow, finden Sie unten stehend. Leiden auch Sie unter einer Gynäkomastie und haben Interesse an weiterführenden Informationen? Dann vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin unter der Telefonnummer: +49 (0) 201 - 857 879 80 oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

Das gesamte e-sthetic-Team freut sich auf Sie!

Brustverkleinerung bei Männern aufgrund von Gynäkomastie - e-sthetic in Essen.
Mindestalter 18 Jahre
Narkoseart meist Vollnarkose
Aufenthalt ambulant/stationär
OP-Dauer ca. 2 Stunden
Arbeitsfähigkeit nach wenigen Tagen
Sport/Sauna/Vollbäder      nach 6 Wochen

Häufig gestellte Fragen und Antworten bzgl. einer Gynäkomastie-Behandlung:

Wie läuft eine Gynäkomastie-Behandlung genau ab?

Zu Beginn steht immer ein ausführliches Beratungsgespräch mit Ihrem Operateur und Klinikleiter Dr. Daniel Talanow. Gewöhnlich planen wir hierfür ca. eine Stunde ein.  Zu Beginn wird Dr. Talanow Ihren Gesundheitszustand detailliert erfassen und die Formveränderungen Ihrer Brust genauestens untersuchen. Dr. Talanow wird dabei sehr individuell auf Ihren Befund eingehen. Dabei wird er mit Ihnen besprechen, wie sich Ihr Ziel und mit welcher OP-Technik am besten umsetzen lässt. Ausgewählte Vorher-/ Nachher-Fotos von ihm operierter Patienten mit einer Gynäkomastie und Pseudogynäkomastie werden Ihnen natürlich auch gezeigt. Alle Fragen werden ausführlich beantwortet, wie z.B. der Ort der Narben, das zu erwartende Endergebnis, der Gesamtpreis Ihrer Operation etc.

Es gibt eine Reihe verschiedener Techniken, mit denen Ihre Brustschwellung korrigiert werden kann. Ganz entscheidend ist, wieviel Volumen durch eine Fettabsaugung, Liposuktion, entfernt werden kann und ob hiernach noch tastbare Drüsenknoten vorliegen. Ggf. müsste dann dieser Drüsenrest über einen kleinen halbmondförmigen Schnitt am unteren Vorhofrand entfernt werden. Langfristig verbleiben kaum sichtbare Narben. In ausgewählten Fällen kann es auch sehr sinnvoll sein eine Fettabsaugung mit einer gewebeschonenden Bruststraffung um den Vorhof zu kombinieren. Sehr selten sind Bruststraffungen mit einem I-Schnitt oder „Propellerschnitt“.

Am Tag der Operation müssen Sie bitte nüchtern in der e-sthetic Klinik in Essen erscheinen. Sie sollten wegen der Vollnarkose ca. sechs Stunden vor der Operation:

  • nichts essen
  • nichts trinken
  • nicht rauchen
  • keine Kaugummis kauen
  • keine Bonbons lutschen

Falls Sie regelmäßig bestimmte Medikamente einnehmen, erhalten Sie von Dr. Talanow am Beratungstag Empfehlungen, wie Sie diese am Operationstag einnehmen.

Nachdem das e-sthetic Personal Sie herzlich empfangen hat, werden Sie nach einem kurzen Vorgespräch mit Dr. Talanow und dem Anästhesisten in den OP begleitet. Dort empfängt Sie das sehr sympathische Anästhesieteam von Anaesthesio® und passt während der gesamten Operation sicher auf Sie auf!

Nach der Operation wird Ihnen direkt ein Kompressions-/Bolero-Jäckchen angelegt. Sie verbringen dann noch ca. eine halbe bis eine Stunde zur weiteren Überwachung in unserem sehr modernen, ruhigen und entspannenden Aufwachraum. Eine Fachkraft wird sich ab dann fürsorglich um Sie und Ihre Bedürfnisse kümmern. In Abhängigkeit Ihres Allgemeinbefindens dürfen Sie bei einem ambulant geplanten Eingriff ca. drei bis vier Stunden nach der Operation von einer Begleitperson abgeholt werden.

Wann werden die weiteren Kontrollen geplant?

Nach Ihrer Gynäkomastie-OP planen wir normalerweise die Wundkontrollen nach der zweiten und nach der sechsten Woche ein. In der zweiten Woche werden die überstehenden Fadenknoten des auflösbaren Nahtmateriales entfernt. Bis zum 6-Wochen-Termin tragen Sie bitte täglich Ihre Kompressionsweste. Weitere Verlaufs-Kontrollen folgen nach drei bzw. sechs Monaten. Erst hiernach ist mit einem Endergebnis zu rechnen.

Welche Risiken bestehen bei einer Gynäkomastie-Operation?

Als spezielles Risiko kann bei einer Gynäkomastie-Korrektur erwähnt werden, dass im seltenen Fall die Brustdrüse erneut etwas wachsen kann. Das ist nicht bedingt durch den Operateur, sondern hängt ganz entscheidend von Ihrem verbliebenen Drüsengewebe ab. Zudem kann eine Sensibilitätsminderung an der Brustwarze für mehrere Monate bestehen. 

Prinzipiell ist jedoch die Korrektur einer Gynäkomastie eine der am besten vorhersagbaren und revisionsärmsten Operationen in der Ästhetischen Chirurgie.

In unserem Blog finden Sie weitere Informationen rund um die Risiken bei Schönheitsoperationen.