Bruststraffung bei e-sthetic in Essen

Bruststraffung – für mehr Selbstbewusstsein

Schöne Brüste gelten als Schönheitsideal und als Ausdruck von Weiblichkeit. Für ein selbstbewusstes und grundzufriedenes Auftreten empfinden Frauen schöne Brüste häufig als essenziell.  Zunehmend wird der Fokus dabei auf jugendliche Festigkeit und eine natürliche Form gelegt.
Allerdings sind viele Frauen mit Ihren Brüsten unzufrieden. Einer der häufigsten Gründe hierfür sind Hängebrüste. Deren Entstehung kann dabei unterschiedlichste Gründe haben wie etwa die natürliche Alterung, Schwangerschaften, Gewichtsreduktionen oder genetisch bedingtes schwaches Bindegewebe.
Die moderne Schönheitschirurgie bietet Ihnen mit einer Bruststraffung die Möglichkeit, diesen Zustand zu beheben. Der Eingriff ist dabei mit minimalen Risiken verbunden. Gerne informieren wir Sie im folgenden Text über die Möglichkeiten, Techniken und den Ablauf einer Bruststraffung, hier bei uns in der e-sthetic Privatklinik in Essen.

Was sind Hängebrüste und was sind deren Ursachen?

Ein erschlaffter Busen, dessen Spannkraft und Elastizität nachgelassen hat, bezeichnet man als Hängebrust. Doch ab wann gilt eine Brust als hängend? Zur Einschätzung des Schweregrades bei Hängebrüsten existiert die sogenannte Regnault-Klassifikation. Entscheidend ist dabei die Lage der Brustwarze in Relation zur Unterbrustfalte. Folgende Grade der Hängebrust werden unterschieden:

  • Keine Hängebrust bzw. Grad 0. Dabei liegt der Mittelpunkt der Brustwarze oberhalb der Unterbrustfalte.
  • Leichte Hängebrust bzw. Grad 1. In diesem Fall befindet sich der Mittelpunkt der Brustwarze nur knapp über der Unterbrustfalte oder sogar auf der gleichen Höhe.
  • Mittelgradige Hängebrust bzw. Grad 2. Hier liegt der Mittelpunkt der Brustwarze unterhalb der Unterbrustfalte, jedoch noch oberhalb der unteren Brustkontur.
  • Starke Hängebrust bzw. Grad 3. Bei diesem Schweregrad befindet sich der Mittelpunkt der Brustwarze unterhalb der unteren Brustkontur. Die Brustwarzen zeigen häufig nach unten.

Die Größe und Form der weiblichen Brust werden zu einem großen Teil von genetischen Faktoren bestimmt. Aber auch Schwangerschaften, Gewichtsschwankungen sowie eine frühzeitige und überschnelle Brustentwicklung in der Pubertät können die Brust in ihrer Form deutlich verändern.

Auch das Altern ist für die Entstehung von Hängebrüsten sehr relevant, das Brustgewebe verliert an Flexibilität und Stärke. Zudem bilden sich stabilisierende Bindegewebe-Filamente wie die Elastinfasern und Kollagenfasern zurück. Insgesamt kommt dem Bindegewebe eine entscheidende Funktion beim Erschlaffungsprozess zu. Das Bindegewebe hat die Funktion, die Blutgefäße und Nerven zu schützen und Strukturen im Körper zu verbinden. Diese Funktion verdeutlicht sich im Bereich der Brust insbesondere dann, wenn die Elastizität verloren geht. Die Brust verliert Ihren Halt und sinkt ab.

Zudem wird das Fettgewebe bei einigen Frauen weniger, wodurch die Brüste ihre Form verlieren und zu hängen beginnen. Im Gegensatz dazu kann aber auch zu viel Fett zu Hängebrüsten führen. Je größer die Oberweite, desto stärker der Einfluss des Gewichtes und der Schwerkraft auf die Brust.
Ein weiterer Faktor, der sich negativ auf die Straffheit der Brüste auswirkt, ist Rauchen. Die im Tabakrauch enthaltenen Karzinogene schädigen die Haut und sorgen dort für den Abbau von Elastin. Durch häufiges Rauchen wird somit die Elastizität der Haut reduziert, sie erschlafft.

Was muss vor einer Bruststraffung beachtet werden?

Zu Beginn steht immer ein ausführliches Beratungsgespräch mit Ihrem Operateur und Klinikleiter Dr. Daniel Talanow. Gewöhnlich planen wir hierfür ca. eine Stunde ein.  Zu Beginn wird Dr. Talanow Ihren Gesundheitszustand detailliert erfassen und die Formveränderung der Brust genauestens vermessen. Auf Ihre Wünsche, wie Sie sich Ihre Brust idealerweise nach einer Bruststraffung vorstellen, wird Dr. Talanow sehr individuell eingehen.
Davon ausgehend wird besprochen, wie sich dieses Ziel mit welcher Technik bei Ihrer Brust am besten umsetzen lässt. Dr. Talanow wird Ihnen diesbezüglich ausgewählte Vorher-/ Nachher-Bilder von ihm operierter Patientinnen zeigen. Alle Fragen werden dabei beantwortet, wie z.B. der Ort der Narben, die zu erwartende Brustform, der Gesamtpreis Ihrer Bruststraffung etc.

Wie ist der Ablauf einer Bruststraffung?

Am Tag der Operation müssen Sie bitte nüchtern in der e-sthetic Privatklinik in Essen erscheinen, es finden dann alle Maßnahmen hier vor Ort statt. Sie sollten wegen der Vollnarkose ca. sechs Stunden vor der Operation nichts essen, nichts trinken, nicht rauchen, keine Kaugummis kauen und keine Bonbons lutschen. Falls Sie regelmäßig bestimmte Medikamente einnehmen müssen, erhalten Sie von Dr. Talanow am Beratungstag Empfehlungen, wie Sie diese am Operationstag einnehmen sollten.

Nachdem das e-sthetic Personal Sie herzlich in Empfang genommen hat, werden Sie nach einem kurzen Vorgespräch mit dem Anästhesisten und Dr. Talanow sowie dem sehr individuellen Anzeichnen (daher bitte nicht morgens eincremen) in den OP begleitet. Dort empfängt Sie das sehr sympathische Anästhesieteam von Anaesthesio® und passt während der gesamten Operation sicher auf Sie auf!

Es gibt eine Reihe unterschiedlichster Techniken, mit denen eine Bruststraffung durchgeführt werden kann. Ganz entscheidend ist, wie stark Ihre Brust hängt, ob eine Asymmetrie vorliegt und wieviel Volumen noch vorhanden ist. Bei den „kleinsten“ Bruststraffungen verbleibt lediglich eine zarte Narbe um den Vorhof. Diese Technik ist allerdings nur sehr begrenzt einsetzbar.
Die meisten narbensparenden Bruststraffungen in der e-sthetic Klinik werden nach einer modifizierten Lejour-Technik operiert. Dabei wird fast immer ein sehr innovatives Drüsenlifting mit einem „inneren BH“ durchgeführt.  
Bei der Lejour-Technik wird zunächst ein Schnitt um den Hof der jeweiligen Brustwarze gesetzt, welcher dann nach unten bis zur Brustumschlagfalte verlängert wird. Somit entfällt ein weiterer, meist waagrechter Schnitt. Im Anschluss daran kann die überflüssige Haut, sowie Fett- und Drüsengewebe entfernt werden.
Abschließend wird die Haut über dem Drüsenkörper, der neu geformt wird, gestrafft. Diese Straffung erfolgt dabei sehr gezielt. Langfristig verbleibt eine Narbe um den Vorhof und senkrecht nach unten.

In einigen Fällen kann es sinnvoll sein eine Bruststraffung mit einer Brustvergrößerung (Verwendung von Silikonimplantaten) zu kombinieren. Durch spezielle Operationstechniken können beide Operationen gewebeschonend und an nur einem Tag gleichzeitig durchgeführt werden.
Bei sehr starkem Hängen der Brüste wird ein T-Schnitt geplant, um einen deutlichen Hautüberschuss gerade im unteren Brustbereich zu reduzieren. Natürlich kann bei Bedarf auch hier das Brustvolumen mit einem Silikonimplantat aufgebaut werden.

Was geschieht nach der Operation?

Nach der Bruststraffung wird Ihnen direkt ein Spezial-BH angelegt. Sie verbringen noch ca. eine halbe Stunde zur weiteren Überwachung in unserem sehr modernen, ruhigen und entspannenden Aufwachraum. Dort werden alle wichtigen Kreislaufwerte stetig kontrolliert, bevor Sie auf Ihr komfortabel ausgestattetes Patientenzimmer gebracht werden. Eine voll ausgebildete und erfahrene Krankenschwester wird sich ab dann fürsorglich um Sie und Ihre Bedürfnisse kümmern.
Am Folgetag werden nach der Visite von Dr. Talanow die weichen Wund-Drainagen in Abhängigkeit der Sekretion schmerzfrei entfernt und Sie dürfen von Ihrer Begleitperson abgeholt werden.
Wie bei fast allen anderen Brustoperationen muss für die ersten sechs Wochen ein Stütz-BH getragen werden, um eine optimale Heilung zu ermöglichen.Sportliche Aktivitäten und schwere körperliche Belastungen sollten für diese Zeit vermieden werden. Verzichten Sie bitte zudem für ca. sechs Wochen auf Bäder und Saunagänge. Achten Sie bitte zudem in der Zeit kurz nach der Operation darauf, dass Ihre Brüste beim Duschen möglichst trocken bleiben. In der Regel sind die Patientinnen nach ca. ein bis zwei Wochen wieder arbeitsfähig. Sensibilitätsminderungen an der Brustwarze normalisieren sich meist innerhalb von wenigen Monaten.
Sie haben Interesse an einer Bruststraffung? Dann vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin unter der oben angegebenen Telefonnummer!

Das gesamte e-sthetic-Team freut sich auf Sie!

Bruststraffung: für jugendliche, schöne Brüste
Mindestalter 18 Jahre
Narkoseart Vollnarkose
Aufenthalt stationär
OP-Dauer ca. 2-4 Stunden
Arbeitsfähigkeit nach ca. 1-2 Wochen 
Sport/Sauna/Vollbäder      nach 6 Wochen

Häufig gestellte Fragen und Antworten bzgl. einer Bruststraffung:

Wann hat die Brust das endgültige Aussehen und wann werden die Kontrollen geplant?

Nach Ihrer Bruststraffung wird in den ersten Wochen das Hauptvolumen der Brust sehr weit oben sitzen, was sich nach ca. einem Monat beginnt zu normalisieren. Diese Überkorrektur ist notwendig, da das weiche Brustgewebe nach einiger Zeit wieder absinkt. Ein Endergebnis nach einer Bruststraffung ist frühestens nach ca. einem dreiviertel Jahr zu erwarten.

Die Wundkontrollen planen wir normalerweise nach der ersten Woche, zweiten Woche (Entfernung überstehender Fadenknoten des auflösbaren Nahtmaterials) und nach sechs Wochen. Bis zu diesem Termin tragen Sie bitte einen Spezial-BH. Beides wird Ihnen bereits während des stationären Aufenthaltes ausgehändigt. Weitere Kontrollen folgen nach drei und sechs Monaten.

Welche Risiken bestehen bei einer Bruststraffung?

Als spezielles Risiko kann bei einer Bruststraffung erwähnt werden, dass im Einzelfall die Brust wieder etwas durchsinken kann. Das ist nicht operationsbedingt, sondern hängt ganz entscheidend von der Qualität Ihres Bindegewebes ab. In einem solch seltenen Fall kann eine Nachstraffung das Problem lösen.
Eine Sensibilitätsminderung an der Brustwarze kann für mehrere Monate bestehen und ist sehr oft seitenungleich ausgeprägt. Durchblutungsstörungen insbesondere am Nippel und Wundrand des Steges kommen selten vor.
In unserem Blog finden Sie weitere Informationen rund um die Risiken bei Schönheitsoperationen.