GÄCD

Abkürzung für: "Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland". Das erklärte Ziel der GÄCD e.V. ist es, die wissenschaftlichen sowie praktischen Erkenntnisse im Bereich der Ästhetischen Chirurgie kontinuierlich weiterzuentwickeln. In dieser Fachgesellschaft können nur die Fachärzte auch Mitglieder werden, welche die anspruchsvollen Aufnahmekriterien erfüllen und durch eine Qualitätssicherungskommission nach standardisierten Kriterien als Experten in der Ästhetischen Chirurgie geprüft wurden.

GOÄ

Abkürzung für: "Gebührenordnung für Ärzte". Diese Preisgestaltung wird angewendet für privatärztliche Leistungen wie z.B. Schönheitsbehandlungen. Die Rechnung muss hierbei vollständig und nachvollziehbar ausgestellt werden. Ausnahmen sind Privatkliniken nach §30 GewO, welche auch Festpreise anbieten dürfen.  

Gynäkomastie

Beklagen Männer eine unnatürliche Brustdrüsenvermehrung mit teils weiblichem Aussehen, dann bezeichnet man dies als Gynäkomastie. Ist hingegen nur der Fettanteil an der Brust eines Mannes vergrößert, dann nennt man es Pseudogynäkomastie (syn. Lipomatosis/Lipomastie/Fettgewebshyperplasie). Beide Formen der Brustschwellung können nach Ausschluß hormoneller Erkrankungen sehr gut operativ korrigiert werden.