Blogbeiträge der Schönheitschirurgie e-sthetic in Essen

Ohrtunnelkorrektur: Zurück zum Ohrläppchen

Ohrtunnelkorrektur in Essen bei e-sthetic

Ohrtunnel sind für uns als Mitteleuropäer eine eher neue modische Erscheinung: mit Hilfe von Ringen oder sogenannten Plugs werden die Ohrläppchen gedehnt. Durch diese Dehnung sind Tunnel im Ohrläppchen von mehreren Zentimetern Durchmesser möglich.

Doch was tun, wenn man genug von dem Körperschmuck hat oder diese im neuen Job zum Problem werden?

Hier bietet die Plastische und Ästhetische Chirurgie durch die chirurgische Ohrtunnelkorrektur Abhilfe.

 

Was sind Ohrtunnel?

Ohrtunnel sind im Grunde Ohrlöcher, wie sie auch von normalen Ohrringen bekannt sind. Allerdings werden diese Ohrlöcher sehr stark vergrößert, um Piercingschmuck mit größerem Durchmesser tragen zu können. Dieser Dehnungsprozess nimmt jedoch einige Zeit in Anspruch.

Durch immer größere Plug-Piercings und Dehnstäbe wird das Gewebe dauerhaft einer Spannung ausgesetzt, wodurch winzige Risse im Bindegewebe entstehen und so das Weiten des Ohrläppchens zur Folge haben. Um ein Einreißen des Gewebes aufgrund von zu starkem Stretching zu vermeiden, ist in etwa 1 Millimeter Dehnung pro Woche möglich.

 

Obwohl der Körperschmuck in unserem heutigen kulturellen Verständnis eher als etwas Neues empfunden wird, haben gedehnte Piercings eine lange Tradition. So hat sich bereits Gletschermumie Ötzi vor über 5000 Jahren auf diese Weise geschmückt.

 

Wie kann man Ohrtunnel korrigieren?

Um stark geweitete „Fleischtunnel“ wieder zu verkleinern, ist es möglich, dies durch immer kleinere Ringe schrittweise zu erreichen. Allerdings ist diese Methode in Abhängigkeit des Alters äußerst langwierig und nur sehr begrenzt erfolgversprechend, zumal stets ein Loch zurückbleibt.

 

Um ein Ohrläppchen in seiner ursprünglichen Form zu rekonstruieren ist der Eingriff eines Plastischen und Ästhetischen Chirurgen unumgänglich. So wird die äußerste Hautschicht unter dem Ring entfernt und ein Keil im unteren Bereich des Ohrläppchens eingeschnitten. Anschließend wird das gut durchblutete Gewebe umverteilt, die gewünschte Form modelliert und mit hauchdünnen, resorbierbaren Fäden zusammengenäht.

 

Der Eingriff findet in der Regel unter örtlicher Betäubung statt. Sollte der Patient jedoch eine Vollnarkose wünschen, so ist auch das durchaus möglich.

 

Wie lange dauert die Ohrtunnelkorrektur?

Je nach Beschaffenheit des vorhandenen Gewebes und Größe des Lochs dauert der Eingriff etwa 15-60 Minuten. Bereits nach etwa 8-12 Wochen ist es möglich, wieder Ohrlöcher für gewöhnliche Ohrringe zu stechen. Eine leichte Rötung verschwindet nach einigen Monaten.

 

Welche Risiken sind mit der Korrektur eines Ohrtunnels verbunden?

Medizinische Behandlungen sind stets mit gewissen Risiken behaftet. Informationen rund um dieses Thema finden Sie in unserem Blogbeitrag zu den Risiken bei Schönheitsoperationen. Natürlich freuen wir uns bei Fragen auch stets über Ihre direkte Kontaktaufnahme.


Ihr Dr. med. Daniel Talanow


Stand: 20.03.2017

Zurück