Blogbeiträge der Schönheitschirurgie e-sthetic in Essen

Brustvergrößerung: Besser vor oder nach der Schwangerschaft?

Die Frage nach einer Brustvergrößerung sollte immer auch im Zusammenhang mit der gegenwärtigen und künftigen Lebensplanung gestellt werden. Eine der wohl wichtigsten Fragen hierzu lautet: Wie „vertragen“ sich eine Brustvergrößerung und eine Schwangerschaft? Im folgenden Beitrag möchten wir dieses Thema näher beleuchten und dabei erörtern, ob Sie im Falle einer geplanten Schwangerschaft mit einer Brustvergrößerung vielleicht besser noch warten sollten.

 

Wie verändern die Schwangerschaft und die Stillzeit die Form der Brust?

Eine Schwangerschaft bringt hormonelle Umstellungen mit sich, die sich natürlich auch auf die Größe und Form der Brust auswirken. Denn schon im Laufe der Schwangerschaft bereitet sich der Körper auf die folgende Stillzeit vor: Die Brust nimmt an Volumen zu, im Brustdrüsengewebe wird Milch gebildet. Wie viel Volumen die Brust aber während der Schwangerschaft und in der Stillzeit hinzu gewinnt und wie sehr dabei das Stützgewebe und die Hautelastizität der Brust beansprucht werden, das ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Ebenfalls sehr individuell ist die Fähigkeit der Brust, sich nach der Stillzeit wieder auf die ursprüngliche Größe und Festigkeit zurückzubilden.

 

Brustvergrößerung und Schwangerschaft: Was ist zu beachten?

Ist eine Schwangerschaft in nächster Zeit geplant, ist es tatsächlich ratsam, eine Brustvergrößerung nicht vor, sondern erst nach der Schwangerschaft und der Stillzeit durchführen zu lassen.

Der Grund dafür liegt nicht etwa darin, dass eine Brust mit Silikonimplantaten möglicherweise die Milchproduktion negativ beeinflussen könnte oder dass das Silikon gar auf die Muttermilch übergehen könnte. Da die meisten Silikonimplantate unter den Brustmuskel platziert werden, heben sie die Brustdrüsen nur etwas an. Sie wirken sich nicht auf die Funktionsfähigkeit der Brustdrüsen aus. Auch ein Übertritt von Silikon in die Muttermilch ist nicht zu befürchten, denn die Implantate sind erstens von einer reißfesten Hülle umgeben und zweitens bildet auch der Körper selbst eine isolierende Bindegewebskapsel um das Implantat.

Der Grund, eine Brustvergrößerung erst nach einer geplanten Schwangerschaft durchführen zu lassen, ist ein ganz pragmatischer. Denn die Form der Brust wird sich in der Schwangerschaft definitiv verändern. In welchem Maß diese Veränderung auch nach der Schwangerschaft und Stillzeit bestehen bleibt, ist nicht vorherzusagen. Wurde vor der Schwangerschaft bereits eine Brustvergrößerung vorgenommen, ist es gut möglich, dass durch die Dehnung des Brustgewebes das Implantat nach der Schwangerschaft “plötzlich relativ zu klein geworden” ist und daher die Patientinnen dieses gegen ein größeres austauschen lassen wollen. Aus diesem Grund ist es besser, bei einer unmittelbar geplanten Schwangerschaft mit der Brustvergrößerung zu warten. Nach beendeter Stillzeit kann der Arzt besser einschätzen, wie die Brust und der Busen dauerhaft aussehen werden und welche operativen Maßnahmen zum individuell optimalen Ergebnis führen. So kann beispielsweise ein gedehntes Bindegewebe gezielt gestrafft werden und die gewünschte Form der Brust mit tropfenförmigen oder höher-profiligen runden Silikonimplantaten modelliert werden.

 

Und wenn der Kinderwunsch noch nicht akut ist?

Wenn Sie sich jetzt eine Brustvergrößerung wünschen und sich eine Schwangerschaft vorstellen können, ohne dass diese aber zeitnah geplant ist, dann empfehlen wir Ihnen eine „schwangerschaftsverträgliche“ Brustvergrößerung. Was bedeutet das? Der Zugang wird so gewählt, dass möglichst viel Drüsengewebe unangetastet bleibt. Zudem sollte das Silikonkissen unter den großen Brustmuskel eingesetzt werden und nicht auf dem Brustmuskel. Ohnehin ist dieses Vorgehen das bei Brustvergrößerungen am meisten angewandte!

Sie haben weitere Fragen zum Thema Brustvergrößerung und Schwangerschaft? Für ein persönliches Beratungsgespräch in der e-sthetic Klinik in Essen stehe ich Ihnen mit meinem Team sehr gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie noch heute telefonisch oder per E-Mail Ihren Termin!

Ihr Dr. med. Daniel Talanow

Zurück